Du schiebst Pressearbeit vor dir her? So traust du dich drüber!

Findest keine Zeit damit endlich anzufangen und dein innerer Schweinehund steht dir im Weg? Ich kenn das!

Ich war immer schon eher introvertiert und schüchtern. Ja, wirklich. Ich weiß, es ist kaum zu glauben, wenn man meine Facebook-Live Videos sieht, oder wenn ich Interviews gebe. Aber es ist auch meine große Leidenschaft, Menschen, insbesondere Frauen zu inspirieren, damit sie wachsen und blühen können. Das treibt mich an.

Früher dachte ich immer, man muss extrovertiert und „laut“ sein um sich in dieser Welt behaupten zu können. Viele Jahre negierte ich meine sensible Seite, die sich nach Reizüberflutungen oft nach Ruhe und Abgeschiedenheit sehnte. Ich musste hart arbeiten, anders sein, lauter sein, selbstbewusster sein. Das hat mich total ausgepowert und ich hatte das Gefühl nicht gut genug zu sein. Heute weiß ich es besser. Und ich höre auf mich.

Gerade was PR und Selbstmarketing betrifft ist es unglaublich wichtig, authentisch zu bleiben. Sonst bleibt der Erfolg, langfristig gesehen, auf der Strecke. In meinem vielen Gesprächen mit Journalisten weiß ich, es ist ihnen völlig egal ist, ob du extrovertiert oder introvertiert bist. Journalisten können sich normalerweise sehr gut auf ihr Gegenüber einstellen. Sie wollen ja was von dir! Nämlich eine gute Geschichte und deine Expertise. Sie wollen nämlich ihren Lesern einen Mehrwert bieten. Ganz gleich um welches Medium es sich handelt!

Die äußeren Parameter sind also geklärt. Das heißt, jetzt ist es Zeit für eine Innenschau. Und ich verrate an dieser Stelle gerne, welche drei großen AHA-Momente ich hatte, jedes Mal wenn ich in den Medien sichtbar war:

1) Nimmst du schon deine Expertenrolle ein?
Seit über 10 Jahren mache ich PR. Und dennoch, als ich mich nebenbei selbstständig gemacht hatte, kamen mir wirklich hinderliche Gedanken: „Bin ich denn gut genug?“, „Was sagen denn die anderen dazu?“, „Darf ich denn das?“.
Und dann ging es an die Erweiterung meiner Komfortzone: ich machte mich sichtbar. Mit meiner Webseite, mit meiner Facebook-Gruppe, mit Live-Videos, mit Interviews auf verschiedenen Plattformen. Gott, was hab ich gezittert und geschwitzt, jedes Mal bevor es losging.
Was ist passiert? Der befürchtete Shitstorm ist ausgeblieben! Im Gegenteil: ich bekam tolles Feedback! Viele in meinem Bekanntenkreis gratulierten mir, vor allem zu meinem Mut. Viele sagten, wie wertvoll mein Input war. WOW. Ich war geflasht!

2) Was treibt dich an?
Ja, die eigene Komfortzone zu erweitert ist immer eine Herausforderung. Und die Angst kann dich aufhalten. Außer du weißt wie du sie außer Gefecht setzen kannst.
Bei mir war es immer hilfreich zu wissen, WARUM ich mich selbstständig gemacht habe. Dieses WARUM treibt mich an. Dieses WARUM lässt mich meine (inneren) Grenzen laufend dehnen und Schritt für Schritt weiterzugehen.
Wenn du, so wie ich, eher introvertiert bist, dann ist das Warum ein starker Anker.
Schon als Kind hatte ich immer den Wunsch anderen zu helfen. Genau das lebe ich heute. Nachdem ich mich selbst immer klein gehalten habe und mit meiner Schüchternheit gekämpft habe, ist es mir wirklich eine Herzensangelegenheit anderen Frauen über ihre Schüchternheit hinweg zu helfen. Denn wir alle haben es verdient uns in unserer Größe zu zeigen und ein erfolgreiches Business zu führen!

3) Geht es immer um dich?
Ich spreche jetzt einmal Tacheles. Nein, jedes Mal wenn du dich in den Medien zeigst, geht es nicht um dich. Es geht auch nicht um dein Unternehmen, dein Logo oder dein Produkt. In der PR-Arbeit geht es nicht darum dein Ego zu befriedigen. Es geht um deine Geschichte und den Mehrwert den du anderen bringst.
Neal Donald Walsh hat in seinem Buch „Gespräche mit Gott“ schon gesagt: Im Leben geht es nicht um dich. Es geht um alle, deren Leben du berührst, und darum,
wie du es berührst.

Ah – mit dieser Erkenntnis ging es bei mir sofort viel leichter: Ich, mit meinem Tun, mit dem was ich liebe, kann das Leben anderer Menschen verbessern. Mich nicht sichtbar zu machen, wäre demnach ein Verbrechen! Und ich will ja vielen Menschen das Leben verschönern. Ich will, dass viele Unternehmerinnen mit ihrer Botschaft aus den Medien herauslächeln, damit auch sie vielen Menschen helfen können. Mit ihrer Gabe. Und ja, genau das darf das Business antreiben und größer und schöner machen. Auch deins.

Jetzt liegt es nur mehr an dir, die ersten Schritte zu machen. Dir deiner Botschaft bewusst zu werden, und sie den Medien anzubieten. Du wirst sehen, du startest damit einen magischen Prozess. Denn jedes Mal, wenn du einmal mehr sichtbar wirst, tun sich neue Möglichkeiten auf: neue Anfragen von interessierten Kunden, ein weiterer Journalist meldet sich, eine Einladung eine Vortrag zu halten und noch viel mehr.

Vielleicht hilft dir auch mein kostenloses E-Book „Wie du in 5 Schritten mit deinem Business in die Medien kommst“. Das erhältst du als Geschenk, wenn du dich für meinen Newsletter anmeldest. Klicke einfach hier!

Mich freut's am meisten, wenn du nicht mehr zögerst, sondern mit PR so richtig erfolgreich losstartest!

Top